Ev.-luth. Kirchengemeinde Timotheus-Hannover Waldheim/Waldhausen

Wieder einmal „FiT“ – Ferienbetreuung in Timotheus

Fri, 30 Aug 2019 09:42:23 +0000 von Aus dem Gemeindebrief der Timotheusgemeinde

© privat
Die gab es schon zum zwölften Mal – die Ferienbetreuung in Timotheus. Immer sind es die letzten zweieinhalb Wochen der Sommerferien, in denen sich das Gemeindehaus verwandelt, zweieinhalb Wochen, in denen im Gemeindehaus aber auch nichts anderes stattfinden kann –
 das Café am Mittwoch ist dann, auch das entwickelt sich zur „Tradition“, im Pflegeheim Dr. Körber zu Gast.
Ferienbetreuung – das ist aber nicht einfach nur Kinderunterbringung. Ein hochengagiertes Team aus dem Jugendmitarbeiterkreis beginnt schon lange vorher mit den Vorbereitungen. Zu den ersten Überlegungen gehört: Welches Thema soll es in diesem Jahr sein? „Das Kirchenjahr“ ist es dann geworden – unter der Überschrift „Weihnachten im Sommer?“ An jedem Morgen, außer an den Ausflugstagen, gibt es ein kleines selbstgeschriebenes Theaterstück auf der Bühne des großen Saals, die sich zu diesem Zweck in die Wohnküche einer Familie verwandelt hat. Dabei geht es jeweils um ein Ereignis im Kirchenjahr. 
 
An originellen Ideen bei der weiteren Umsetzung mangelt es nicht. So gab es einen spannenden Versuch unter der Überschrift „Himmelfahrt rückwärts“: Kann man ein rohes Ei so verpacken, dass es einen Sturz vom Kirchturm heil übersteht? Ergebnis: ja, man kann. Die Mehrzahl der Eier kam unten heil an. Eine besondere Aktion gab es an dem Tag, an dem Ostern dran war: die Suche nach dem Osterhasen. Anlehnung an das Spiel „Scotland Yard“ waren zwei „Osterhasen“ im Stadtbahnnetz unterwegs, mussten sich regelmäßig melden und ihren jeweiligen Standort durchgeben. Gegen die drei Gruppen der „Detektive“, die natürlich nicht allein, sondern mit den Mitarbeitern unterwegs waren, hatten die Osterhasen keine Chance.
Und dann wird gebastelt, gesungen, gespielt – und es gibt auch in jeder Woche einen Ausflug. In diesem Jahr ging der erste in den Zoo, der zweite ins Kindermuseum und der dritte auf einen Abenteuerspielplatz. 
 
Ja, und zu essen gibt es natürlich auch etwas – ein zweites, für manche auch das erste Frühstück am frühen Morgen, das Mittagessen kurz vor dem Abschluss des Tages.
 
Spätestens in der Mitte der Zeit kommt die  Frage auf: „Und nächstes Jahr?“ Ja, wir hoffen, dass es auch  „FiT 2020“ geben wird. Näheres dazu in einem der nächsten Gemeindebriefe.